Low Carb – eine der beliebtesten Diätformen

Bei der Ernährungsform „Low Carb“ geht es darum, wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Man geht davon aus, dass eine Ernährung, die reichlich Kohlenhydrate enthält, die Ursache von Übergewicht ist und keine positiven Folgen auf die menschliche Gesundheit ausüben kann. Der Anteil der Kohlenhydrate wird auf unter zehn Prozent oder auf bis zu 40 Prozent der gesamten Energiezufuhr verringert. Die Menge von Fett oder Eiweiß wird erhöht.

Ein Ernährungsplan für Low Carb basiert auf der Idee, Kohlenhydrate, insbesonders die sogenannten einfachen Kohlenhydrate aus Weißmehlprodukten sowie Zucker zu vermeiden. Diese verursachen eine deutliche Erhöhung des Insulinspiegels, sodass die Verbrennung von Fett unterbunden wird. Wenn man durch die Low Carb – Ernährung geringere Mengen an Kohlenhydraten konsumiert, hält das den Insulinspiegel niedrig und macht es dem Körper möglich, auf diese Art und Weise Energie aus dem Fett zu gewinnen. Pausen von drei bis fünf Stunden zwischen den Mahlzeiten begünstigen den Fettstoffwechsel deutlich.

Die Vorteile der Low Carb Ernährung sind eine Verbesserung des Makronährstoff-Haushalts, eine rasche Stabilisierung des Blutzuckerspiegels sowie ein schneller Verlust von Körperfett.

Was versteht man unter „Low Carb“ und wie funktioniert es?

Die kohlenhydratarme Ernährung zählt heutzutage zu den beliebtesten Diätformen. Auch im Bereich des Ausdauersports ist Low Carb ein wichtiges Thema. Doch was bringt die Low Carb Ernährung tatsächlich?

Low Carb-Diäten gibt es in zahlreichen verschiedenen Varianten. Sie heißen zum Beispiel Atkins-Diät, Dukan-Diät, Logi-Methode, Montignac-Diät und vieles andere mehr. Gemeinsam ist diesen Diätformen, dass der Konsum von Kohlenhydraten negativ bewertetet wird und ganz oder teilweise durch Eiweiß ersetzt wird. Nahrungsmittel wie zum Beispiel Nudeln, Reis und Brot, aber auch viele Sorten von Obst sind bei diesen Diäten weitestgehend verboten. Statt dieser Lebensmittel wird zum Beispiel eiweißhaltiges Gemüse, möglichst viel Fisch, Joghurt, Eier und vor allem Fleisch empfohlen und als Topping für vieles werden Samen und Körner benutzt.

Abnehmen mit der Low Carb – Methode

Dahinter steckt die Annahme, durch die Reduktion von Kohlenhydraten die Verbrennung von Fett entsprechend anzukurbeln. Im Prinzip wandelt der menschliche Körper die Kohlenhydrate in Zucker um. Überschüssige Energie wird vom Körper in Fett umgesetzt. Low Carb-Anhänger stellen die Behauptung auf, dass durch die Umsetzung von Kohlenhydraten in einen Stoff wie Zucker der Spiegel des Blutzuckers steigt. Um diesen wieder zu reduzieren, erzeugt der menschliche Körper Insulin, das die Verbrennung von Fett vermindert. Gleichzeitig stellt sich das Hungergefühl wieder ein.

Das Prinzip von Low Carb lautet: Stellt man die kohlenhydratreiche Ernährung ein, verbraucht der Körper auch mehr an Fett. Das unangenehme Hungergefühl bleibt aus, da ausreichend Stoffe wie zum Beispiel Eiweiß und Fett auf dem Ernährungsplan zu finden sind. Und dieser Ablauf funktioniert in der Praxis tatsächlich.

Mit der Umstellung auf Low Carb – Ernährung funktioniert das Abnehmen relativ schnell. Vor allem in den ersten Wochen verliert man deutlich an Körpergewicht. Dennoch ist es keine Wunderkur. Für VegetarierInnen ist sie keinesfalls geeignet. Um nicht nur die Kohlenhydrate, sondern auch Nahrungsmittel wie zum Beispiel Fleisch und Fisch so gut wie möglich zu ersetzen, muss man sich bewusst mit seiner Ernährung auseinandersetzen.

Wie sieht es mit Zucker aus?

Es lohnt sich aber auf jeden Fall, bei Kohlenhydraten etwas genauer aufzupassen. Denn in erster Linie einmal ist „Kohlenhydrate“ ein Sammelbegriff für Stoffe wie Stärke, Zucker sowie Ballaststoffe. Diese Kohlenhydrate stecken in Getreidearten, in Kartoffeln, in Pasta, dem Reis, dem Brot, in Hülsenfrüchten, auch in Obst, Beeren und Gemüse. Sie sind also nicht nur einfache Sattmacher, sondern sie enthalten jede Menge an Mineralstoffen und Vitaminen, was sie zu einem nicht unwichtigen Ernährungsbaustein macht.

Das gilt vor allem für Obst. Viele Low Carb-Anhänger mögen Bananen und Äpfel nicht, weil sie viel Fruchtzucker enthalten. Vitaminreiches Obst gehört aber genauso zu einer guten Ernährung wie Vollkornprodukte, Kartoffeln und Gemüse. Unabhängig von deren Fruchtzuckergehalt.